FANDOM


Dieser Artikel ist ein Stub, aber wenn du ihn erweiterst, kannst du diesen Baustein entfernen. Wikitroid zählt auf deine Hilfe.


Thardus, eine riesige, golemartige Lebensform, ist eine experimentelle Waffe der Weltraumpiraten und in den Tiefen der Phendranischen Eiswüste zu finden.

Bekämpfung Bearbeiten

Der Golem besitzt über verschiedene Angriffsmöglichkeiten und kann sowohl von Nahem als auch von Fernem fatale Schäden verursachen. Trotz diesen gefährlichen Kampfeigenschaften können seine Angriffe jedoch allesamt mit ein wenig Übung leicht abgewehrt werden:

Die Steine, die er schleudert, können mittels Samus' Waffenarsenal einfach abgeschossen werden. Wenn er sich zu einem gesteinartigen Brocken morpht, kann man diesem mit Hilfe vom Boost des Morphballs leicht ausweichen. Wenn Thardus auf den Boden schlägt, enstehen auf dem Boden Eisstacheln, die Samus einfrieren, sollte sie nicht ausweichen. 

Der Schwachpunkt des Eisgolems liegt darin, dass man seine Gesteinstrukturen mittels Beams und (Super-)Missiles zerstören kann. Jedoch muss man zunächst in den Thermal Visor wechseln, um den zu beschädigenden Brocken zu erkennen - im Gegensatz zu den anderen strahlt er Wärme ab und erscheint darum in diesem Visor orange.

Wenn das Gestein ausreichend beschädigt ist, verhindert Thardus mittels Phazonstrahlung den weiteren Einsatz des Visors, jedoch ist das Gestein schon so beschädigt, dass man es nun ohne Visor sehen kann.

Die größte Schwierigkeit im Kampf gegen Thardus ist insgesamt nichts weiter als die schiere Dauer: Gerade bei höherem Schwierigkeitsgrad kann der Spieler aufgrund vieler kleiner Attacken, denen nicht mehr auszuweichen war, Game Over gehen. Es wird also empfohlen, möglichst viel Abstand vom Golem zu halten und seine Attacken bereits vorauszuahnen, sodass ein Ausweichen oder Entgegenwirken noch möglich ist.

LebensraumBearbeiten

Metroid PrimeBearbeiten


Logbuch-EintragBearbeiten

ThardusScan1
ThardusScan2

Thardus

Metroid Prime

Logbuch-Eintrag

Typus: Thardus
Kreatur aus Felsbrocken, die hochgradig mit Phazon-Strahlung belastet ist.
Die von Thardus abgegebene Phazon-Strahlung macht automatische Zielsysteme nutzlos, da sie eine Zielerfassung verhindert. Möglicherweise lassen sich mit einem anderen Visor alternative Ziele anpeilen. Aus der Schwierigkeit heraus, gleichmäßige Phazon-Bestrahlungen durchzuführen, ergibt sich bei dieser Kreatur eine strukturelle Instabilität. Thardus kann seine Gegner in Eis einschließen und seine kolossale Größe in Verbindung mit entsprechender Stärke machen ihn zu einem überwältigenden Gegner.


TriviaBearbeiten

GalerieBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.